Beziehungsstatus

[…]

 

Der Nachbar schaut hoch, ich schaue runter, er schaut weg. Es ist Liebe. Ich stehe am Bahnhof oder im Regen oder auf einer Brücke oder an einem anderen Ort, der veranschaulichen soll, dass sich in meinem Leben oder in mir etwas verändert oder verändert hat – ich stehe also in einer Metapher. Warum ist das Schlafzimmer so kalt? „Sagst du es mir, wenn du dich verliebst?“ – „Ja, okay. Wobei das jetzt gefühlsmäßig furchtbar weit weg ist.“ – „Was?“ – „Das Sich-Verlieben.“ – „Ja, bei mir auch.“ Das finden wir dann beide traurig. „Sag mir noch, dass du mich brauchst.“ Aber das kann ich nicht. Ich stehe auf diesen Moment davor. Wenn jede Berührung absichtlicher Zufall ist. Ich mein: Willst du noch mit hoch kommen und dir meinen Schaukelstuhl anschauen. Ich mein: Willst du noch mit hoch kommen? Also ich hatte nicht damit gerechnet, dass du eine Geschichte mitbringst – und mir vorliest, als hätten wir uns schon immer gekannt. Ich stehe auf den Moment davor. Nirgends, Geliebte, wird Welt sein, als innen. Ich stelle mir vor, ich habe ihm nachgeschaut – wie er die Straße runter geht. In Wahrheit habe ich kurz nach unserem Abschied eine Zigarette angezündet und auf mein Handy geschaut. Aber ich komme mir bedeutend vor, wenn ich mir vorstelle, ich habe ihm nachgeschaut. Ihm hinterher schauen – wie im Film mit leicht sehnsüchtigem Blick. In Wahrheit tut das niemand. Das ist nur eine Vorstellung von der Welt – wie es sein sollte. Siehe, wir lieben nicht.

[…]

Beziehungsstatus – veröffentlicht auf 54Stories.de und Mit Vergnügen Hamburg.

Advertisements
Beziehungsstatus

Soloflug im PhonoClub

Phonophonetik heißt die Lese- und Diskoreihe des Insidertrips im Prenzlauerberg und da mir dieses Konzept: Erst intellektuell überfordern, dann alles weg tanzen, wirklich sehr zusagt, freue ich mich, dort am Mittwoch den 09.12.  um 21 Uhr zusammen mit meinem geschätzten Freund Benjamin Egger und mit elektronischer Musik von Sebastian van Roehlek mein gegenwärtiges Romanprojekt vorstellen zu dürfen: „Die abgeschnittene Frau“ – über die Unfähigkeit, sich gänzlich in einem Anderen aufzulösen und die Generation Y als gescheitertes Zufriedenheitsexperiment. Ab 23:00 Uhr – DISKOPATH– the serial Disko mit David Maars und Emmanuelle 5

PHONOPHONETIK – TEXTE UND TANZ / DICHTEN UND DISKO/ WORTE UND SCHWOOF

Phonophonetik ist eine mittwöchliche Leseshow und eine sich anschliessende auschweifenden Clubnacht.

Der Phonoclub ist einer der geheimnisvollen, aussterbenden Orte im Prenzlauerberg, in denen es laut sein darf, weil draussen nichts zu hören ist. Wir freuen uns auf warme Abende mit wogenden Worten und wilde Nächte voll wabernder Wollust.

Ja, dazu will dich einladen. Also komm vorbei!

 

(Beitragsfoto von Oliver Grimm, Phonoclub, 1000Tode Lesung)

Soloflug im PhonoClub