écriture automatique II (schreibmaschine)

vielleicht sind wir auch einen augenblick ruhig – stehen still, warten einen moment – im inneren passieren auch dinge – der druck der tasten ihr nachlassen – manchmal verliert es sich, im inneren dann kommt das klingeln, man ist geworfen – rausgeworfen aus dem fluss – es flusst nicht – ein moment dasein – es hängt, ruhe kehrt ein, beruhigt sich – verruhen kann man auch, dann hat man etwas vorbeiziehen lassen, ist ihm nicht nachgelaufen – hat vielleicht nicht einmal bemerkt, dass es vergangen ist – erst viel später wirm ihm das fehlen auffallen – es hält nicht, erst viel später fällt es auf – aber auch nicht wirklich – es wird nur als stimmung wahrgenommen – nicht das fehlen an sich, nicht der gegenstand – einfach nur eine stimmung – ein stimmchen würde er sagen und es geht, es geht ihm um das zurück nehmen, sich zurück nehmen, sich aus der welt nehmen – dann könne man gleich einfach nicht da sein. aber man ist da – das ist das problem – reine vorhandenheit – wofür – das in – in welchem kontext – aber warum kontext – das ist nur das verlangen nach normativität, um das eigene dasein zu erklären, regeln um das dasein überhaupt zu ertragen, wenn es kein erklären gibt – ertragen. normativität und dann kunstworte – feiheit ist ein kunstwort – wie xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx – gezwängt – das verlieren sich in der enge der worte – sie sind einsam die worte, wie sie immer schräger ins papier fallen und sich selbst nicht mehr begreifen – sie bleiben ein – einfach bis zur grenze der seite. grenzen ….grenzen. menschen sind grenzen – menschen sind grenzen der eigenen subjektivität. freiheit. Solange man ein subjekt ist, kann es keine freiheit geben.

 

schreibmaschine
schreibmaschine
Advertisements
écriture automatique II (schreibmaschine)

weil ich kann, was ich soll, bin ich frei

„Es wäre so einfach.“ sagte sie. Er nickte: „Wäre es wohl.“ Sie lehnte sich über das Geländer: „Man müsste nur einen Schritt machen.“ – „Ich stelle es mir vor.“ – „Warum tun wie es nicht?“ Er zuckte leicht mit den Schultern: „Wir tun es nicht – das ist alles.“ – „Strengt dich das nichts an? So hier rum zu stehen und dir den Tod vorzustellen?“ – „Wir könnten mit Steinen anfangen.“ Sie lachte ein wenig: „Wie in der Bibel.“

weil ich kann, was ich soll, bin ich frei