Ein Tag am See

Es sind diese Hampelmänner- und Zirkusclown-Momente der Vorstellung, man hatte sich ja gerade erst durch die Menge in die vorderste Reihe gedrängt, gekämpft hatte man für diesen aller vordersten Platz direkt an der Manege, entgegen allem bettlägrigem Phlegmatismus, entgegen all dieser unsichtbaren Gewichte – die Freunde, die anrufen und wirklich wissen wollen, wie es dir geht, die sich Mühe gemacht haben, die dir eine Freude machen wollen, die an deiner Wohnungstür stehen und die 20 Tüten voller Pfand- und Glasflaschen wegbringen wollen, die sich neben dich legen, dir die Unterarminnenseiten streicheln, weil das deine Lieblingsstelle ist, weil das die einzige Stelle deines Körpers ist, an der du noch etwas spürst, dein Mund ist dir in die Unterarme gerutscht, dein Mund, deine Augen, deine Flügel, alles ist dir in die Unterarme gerutscht und um irgendwie mit dir in Kontakt treten zu können, streicheln sie deine Unterarminnenseite und erzählen dir Geschichten aus dem Leben, diesem Zaubertrick, denkst du aber bleibst still, stumm, du verziehst den Mund zu einem Lächeln, du willst sie nicht in Sorge versetzen, deine Freunde, du bleibst einfach liegen, lässt dir die Unterarminnenseite streicheln, lässt es über dich ergehen, wartest, dass es endlich wieder ruhig wird, dass es nachts wird, Dunkelheit, endlich darfst du allein sein, endlich fragt niemand mehr, wie es dir geht, niemand mehr kommt, um deine Wohnung aufzuräumen, du musst nur lange genug leben, du musst sie nur überleben, dann wird es ruhig um dich, endlich, dann kannst du für immer schlafen – also hast du dich aus der Horizontalen gequält, an den Rand der Manege hast du dich gequält, starrst jetzt auf Wasser, dunkelgrünes Wasser, ein paar Enten schwimmen auf dich zu, sie sind auf der Suche nach Brotkrummen ja, auf der Suche nach einem Weg vielleicht, wer weiß schon, was in dem Kopf einer Ente vorgeht oder in dem Kopf der Frau, die gerade mit blanker Brust zart in das Ohr ihres Liebhabers säuselt:

What the hell am I doing here?

I don’t belong here

… schon seit einer Weile zupft er an der Gitarre, hatte sie erst ein paar Minuten lang stimmen müssen, während sie noch Betty angerufen hatte und Lydia, die leider nicht zum spontan anberaumten Dinner in die Klatsche kommen kann, ja genau, dieses kleine süße Mexikanische Lokal in der Raumerstraße, er würde wohl etwas länger bleiben, sie hätte ihn jetzt unter Vertrag genommen, ja, sie lacht, sie schüttelt sich, sie äussert ihr Bedauern, er sei ja Mexikaner und er solle sich wohlfühlen ja … go up with your voice, sagt er und singt es ihr zum sechsten oder siebten Mal vor, immer wieder singt er ihr die richtige Harmonie vor:

And I wish I was special

You’re so fuckin‘ special

… die ungelenke Neugierde einer dunkelbraunen Deutschen Dogge durchbricht die Harmonik, bahnt sich ihren Weg über die gelbe Decke, gerade noch so retten sie den frisch zubereiteten Salat vor der brachialen Kraft:

– Der spielt, sorry, sagt der Hundebesitzer, sich gerade noch durch das Gestrüpp kämpfen.

– Messi! Messi hier, hier her! Messi komm, ruft er seine Verlegenheit zu verbergen, doch der Hund ist bereits jaulend vor Freude ins Wasser gegangen.

Sein Date hatte die falschen Schuhe angezogen. Sie hatte nicht damit gerechnet, an den See gefahren zu werden. Sie dachte, das erste Date verlief ganz gut, wir waren Essen bei einem schicken Koreaner und hatten ein paar Drinks im Haus am See, er hatte alles bezahlt, selbst die Taxifahrt hatte er bezahlt. Angekommen an ihrer Wohnungstür sagte sie, sie könne ihn heute Abend nicht mit herein bitten aber sie würde sich auf das nächste Mal sehr freuen.

Er schlug dann einen Ausflug vor, wollte das Ziel aber nicht verraten. Stattdessen fuhr er mit einem Drive Now Cabriolet vor. Begleitet von einem breiten Grinsten offenbarte er ihr lediglich, dass sie Badesachen mit nehmen müsse. Erst als sie im Auto saß, bemerkte sie die große, hellbraune Deutsche Dogge auf der Rückbank:

– Das ist Messi, ich dachte, ihr könnt euch mal kennen lernen, sagte er.

Jetzt sitzen sie auf kleinen weißen Handtüchern platziert zwischen dicken Baumwurzeln und Gestrüpp. Der hochgewachsene aber junge Hund springt immer wieder ins Wasser, um dann in fast horizontaler Lage des Körpers einem gelben Ball hinterher zu schwimmen.

– Sollen wir uns auch bisschen abkühlen, fragt er.

Sie nickt. Sie hatte den schönen Bikini angezogen, den, der etwas zu eng sitzt, der in mattem Beige optimal zum dunklen Grün des Wassers passte. Würden sie erst nebeneinander schwimmen, gäbe es mit Sicherheit die eine oder andere Möglichkeit, sich aus Versehen zu berühren.

Er ist schon tiefer ins Wasser eingedrungen, er wirft zum zweiten oder dritten Mal den gelben Ball, das beflissene Bemühen dieses Tieres gegen die Widrigkeiten des Wassers amüsieren ihn. Es erfüllte ihn mit einer gewissen Zufriedenheit, hatte er doch einen Hund, der sich wirklich bemühte, einen kämpferischen Hund – da waren sie sich sehr ähnlich, groß und kräftig gebaut, sich durchsetzend, der Typ mit dem netten Gesicht, so nannten man ihn, ja, er hatte dieses nette Gesicht, dieses sympathische Gesicht, dem man nichts abschlagen konnte aber innerlich war er hart, zielstrebig und sie war gut darin, die zwei drei Kilo zu viel unter ihren schicken Klamotten zu verstecken. Aus diesem Grund traf er sich mit seinen Dates gerne am See oder im Schwimmbad oder im Liquidrom.

Messi hatte seinen Job gut gemacht. Er hatte den gelben Ball erfolgreich abgegeben. Als er gerade dazu ansetzte, den Ball ein weiteres Mal zu werfen, sprang auch sie endlich mit Oberkörper voran ins Wasser – selbst den Kopf tauchte sie ein – und begab sich in ein Wettschwimmen mit Messi um den gelben Ball. Er lachte. Es dauerte sehr lange 15 Sekunden. Sie hatte es geschafft. Sie war als erste beim gelben Ball angekommen.

Während sie neben Messi dem gelben Ball entgegen schwamm, fragte sie sich, ob es noch ein schlimmeres Date hätte geben können. Vielleicht Fahrrad fahren. Darin war sie besonders schlecht und bei einem anderen Date, einige Monate zuvor, wollte ihr Begleiter unbedingt mit dem Rad den Kanal entlang fahren und nach 200 oder 300 Meter schlitterte sie bereits durch den Schotter und riss sich zarte Naben in den rechten Oberschenkel. Daraufhin schrieb sie ihm nicht mehr zurück.

Er reagiert nicht, als sie ihm erzählte, dass Messi seinen schweren Kopf gegen den ihren gedrückt hatte, um an den Ball zu kommen, dass er seine Vorderbeine gegen ihre Schultern gedrückt hatte, dass er sie dabei in seiner unbeholfenen Art unter Wasser gedrückt hatte, dass sie nur schwer nach Luft schnappen konnte, dass sie sich gerade so aus diesem Gefecht befreien konnte. Er lachte:

– Ja, Messi ist ganz schön stark.

Obwohl er diesmal den Ball nicht geworfen hatte, war Messi schon wieder dabei, in die Mitte des Sees zu schwimmen.

I’ve no such misconceptions

But when you need me be assured I won’t be far away

er spielt noch immer Gitarre, während sie das Schlauchboot aufpumpt.

I did my best, it wasn’t much

I couldn’t feel, so I tried to touch

– Messi, ruft er, Messi jetzt komm, komm her!

Messi ist zwanzig oder dreißig Meter in den See geschwommen. Immer wieder ruft er ihn aber der Hund macht keine Anstalten zurück ans Ufer zu schwimmen. Verlegen dreht er sich zuerst zu den anderen Menschen dann zu ihr um:

– Sonst ist er nicht so, eigentlich hört er ganz gut, ich weiß nicht, was heute mit ihm los M E S S I K O M M J E T Z T M E S S I

Die Eindeutigkeit des Lebens ausserhalb, denkst du, ziehst die Kopfhörer über die Ohren. Du siehst noch, wie sie das Schlauchboot in die Mitte des Sees paddelt, während er Gitarre spielt:

Fall out of love again

Your dreams all end

Dir entgeht der ertrinkende Hund.

Advertisements
Ein Tag am See

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s