[treîs – pénte] (1/12)

Wie es duftet nach Flieder und neuer Vergangenheit. Wir laufen die Pflastersteine entlang und es hat, es ist ein Moment Zwei – mit ineinander geschobenen Fingerspitzen und kurzem Herübergleiten über Wangen – ja. Aber wir laufen hier nur auf Glas und im Nacken die Tage. Dann streichst du mir die Haare aus dem Gesicht und sagst, sie verdecken alles und deine Lippen treffen meine Stirn – aber es sind nur Bewegungen wie Routine und reißen alles auf. Wie ich dann so die Beine von einem Korbstuhl zum anderen strecke, vergesse ich ein wenig die Zeit und alles – nur so zum Spaß, nur so gegen die Langeweile, sagt dein Lächeln. Es kommt mir vor, wie die ersten Sonnenstrahlen.

[Handlung einfügen]

Dann prallt man aufeinander – und es ist nicht das erste Mal, in diesem kurzen Aufeinanderprallen – es ist das Einfachste und mit jeder Begegnung, geht etwas verloren. Und jede Bewegung sagt, ich will die Schatten nicht. Aber deine Schatten sind mir egal. Wir sitzen in der übervollen Küche und ihr Blick geht weg – gegen die Wand, gegen gelbe Rosen flüchtig in durchscheinende Flaschenhälse verteilt. Jedes Wort aus ihrem Mund ist eine Entschuldigung. Ich wünsche mir Fingerspitzen gegen den Strich und ihr warmer Körper ist alles, nur nicht mechanisch – aber ihr Blick geht weg, geht durch den Raum – strauchelnd. Jedes Wort aus ihrem Mund ist ein Schritt zurück.

[Handlung einfügen]

Nur so gegen die Langeweile – nicht? Die Frage ist ja Person oder Persona – wenn es immer nur Teile sind, die man zerstreuen darf. Es sind Bewegungen wie Routine und man will ihnen ein Gefühl geben – bloß nicht seelenlos – wie es so in meinem Geist entschwebt und über die Narben hinweg. Dann sind da nur diese diffusen Blicke und alles schreit, man dürfe ihnen keinen Namen geben. Intensität also – aber ins Leere. Dann wirft sich dieser Augenblick wie ein Gegenbild auf meine Netzhaut zurück – Schatten. Wie das kurze Flackern beim Schließen der Lider – da sind ja diese dunklen Flecken – nicht im Blick aber darüber gelegt aus viel Vergangenheit.

[Handlung einfügen]

Nur so gegen die Langeweile – nicht? Berlin.

Advertisements
[treîs – pénte] (1/12)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s